Shroud of the Avatar

Der Reiz, viel Geld für virtuelles Land und Häuser auszugeben

Housing ist für viele MMORPG Fans wichtig. Man möchte einen Rückzugsort haben, Teil der Spielwelt sein und den virtuellen Besitz stolz anderen zeigen.

Wie populär Housing geworden ist, haben Spieleentwickler natürlich inzwischen bemerkt und machen damit viel Geld.

Im Selective Multiplayer RPG Shroud of the Avatar ist Bauplatz in der Spielwelt begrenzt und daher ein wertvolles Gut. Wer unbedingt Land besitzen will, der bezahlt dafür – man muss es nicht, denn es gibt auch die Möglichkeit, innerhalb des Spiels an Besitzurkunden zu kommen. Da die Bauplätze aber so stark begrenzt sind, will man natürlich sicherstellen, dass man auch Land bekommt und dies tut man, indem man sich dieses Land vorab sichert – gegen echtes Geld.

Je nach Größe des Bauplatzes, ob es sich um einen Bauplatz für ein Reihenhaus oder um den Bauplatz für ein Schloss in einer großen Stadt handelt, bezahlt man zwischen 100 US-Dollar und 12.000 US-Dollar. Die Bauplätze kosten allerdings Unterhalt, weswegen man im Spiel viel Geld scheffeln muss, um diesen zu bezahlen. Kann man das Geld nicht aufbringen, wird einem der Bauplatz wieder weggenommen. Nun muss man noch ein Haus kaufen, das ebenfalls nach Größe mehrer Hundert oder Tausend Dollar kosten können. Dann benötigt man noch Dekoration und vielleicht einen Keller, was ebenfalls Geld kostet. Es existiert sogar die Möglichkeit, eine eigene Stadt zu kaufen. Je nach Größe bezahlt man hier zwischen 900 und 9.000 Dollar! Alles in Echtgeld wohlgemerkt.

Viele Spieler sehen den Wert, den die Grundstücke momentan haben und wollen ein Geschäft daraus machen. Sie kaufen sich das Land jetzt relativ günstig und planen, es später mit Gewinn weiterzuverkaufen. Denn sobald das MMO startet wird ein „Landrush“ beginnen. Jeder will den besten Bauplatz ergattern. Und wer keinen bekommt, aber das Housing unbedingt nutzen will, der ist sicher auch bereit, mehr Geld dafür auszugeben. Schließlich will man in der virtuellen Welt eines MMORPGs nicht nur Abenteuer erleben, sondern ein zweites Leben führen und dazu braucht man ein ordentlichen Haus, das man stolz präsentieren kann.

Share this post

No comments

Add yours