cooking

Nahrung in MMORPGs – Nützlich oder nervig?

Helden müssen groß und stark sein, um es in MMORPGs mit Drachen und Dämonen aufnehmen zu können. Doch ist ein Nahrungssystem wirklich sinnvoll oder doch eher nervig?

In den RPGs alter Tage – aus den 1980er und 1990er Jahren – war Nahrung essentiell. Wer beispielsweise in Das Schwarze Auge – Die Schicksalsklinge oder in Ultima 7 nichts gegessen hat, der konnte sogar verhungern. Die Partymitglieder riefen ständig nach Nahrung und man musste immer schauen, in den Städten etwas zu kaufen oder in der Wildnis etwas zu jagen. Das war zwar realistisch aber auch ziemlich nervig. Eigentlich wollte man sich auf die Abenteuer konzentrieren, doch irgendeiner aus der Gruppe hatte immer Hunger…

Das System wurde schließlich abgeändert. Nahrung wurde nur noch optional benötigt, etwa um sich zu heilen oder, um einen Buff zu erhalten. Das System kam bei den Spielern besser an und wurde auch in MMORPGs übernommen. Inzwischen ist dieses System in einigen Spielen etwas ausgefeilter vorhanden. Nehmen wir mal als Beispiel das kommende Selective Multiplayer RPG Shroud of the Avatar. In diesem Spiel existiert Nahrung, die aber verschiedene Effekte haben kann. Je nachdem, aus welchen Zutaten ein Nahrungsmittel besteht, wird dieses einen anderen Effekt auf den Spieler haben. Nimmt man beispielsweise Zutaten, die viele Proteine enthalten, so kann man dadurch die Stärke des Helden kurzzeitig erhöhen. Zucker dagegen steigert die kognitiven Fähigkeiten. Ein hoher Fettgehalt steigert die Ausdauer. Im Spiel existieren sehr viele Rezepte, mit denen man sich Nahrung herstellen kann, die entsprechend kombinierte Effekte haben können. Ein Kämpfer achtet beispielsweise darauf, dass er Nahrung mit vielen Proteinen zu sich nimmt, ein Magier allerdings will vielleicht eher etwas essen, das mehr Zucker enthält. Wie effektiv die Nahrung allerdings wirklich ist, hängt auch vom Koch-Skill ab.

Das System ist sehr komplex und interessant, könnte aber für manche Spieler zu kompliziert sein. Nahrung soll zwar weiterhin optional bleiben und nur Buffs mit sich bringen, wer aber wirklich effektiv spielen will, der wird nicht drum herum kommen. Nahrung in ein MMORPG einzuführen, ist also immer ein zweischneidiges Schwert. Einerseits kann sie nützlich sein, andererseits aber auch durch ein zu komplexes System nerven.

Wie seht ihr das? Ist Nahrungsaufnahme in einem MMO wichtig für euch und wie komplex darf das System sein?

Share this post

No comments

Add yours