Shroud of the Avatar Alpha Screenshot

Shroud of the Avatar: Das Todes- und PvP-System

Starr Long, Producer des kommenden MMORPGs Shroud of the Avatar, äußerte sich zum PvP- und Todessystem des Onlinespiels.

Viele Fans hofften, das MMO würde ein offenes PvP-System mit Playerkilling und Full Loot wie in den Anfangstagen des Kultspiels Ultima Online erhalten. Doch die Entwickler sind sich bewusst, dass ein solches System zu sehr viel Frust bei Spielern führen kann und daher nur einen sehr geringen Teil an Hardcore-Fans anspricht. Daher wird das PvP in SotA anders ablaufen. Natürlich kann man andere Spieler jederzeit zu einem Duell herausfordern. Außerdem können sich Gilden als „Offen für PvP“ kennzeichnen, wodurch Mitglieder dieser Gilde sich jederzeit und überall mit anderen Gilden, die ebenfalls für PvP offen sind, bekriegen können. Dabei soll es sogar Burgbelagerungen geben. Das Team plant derzeit auch, spezielle PvP-Ereignisse einzuführen. Stürzt beispielsweise ein Meteor von Himmel, so ist das Gebiet um den Krater ein offenes PvP-Gebiet, in dem sich alle, die sich dort befinden, untereinander bekriegen können, um an möglichst seltene Rohstoffe zu kommen. Diese Rohstoffe sollen aber auch denjenigen offen stehen, die sich nicht am PvP beteiligen wollen. Es soll aber auch Materialen geben, die dann nur für das Crafting von PvP-Items eingesetzt werden können, nicht aber für das PvE. Es soll auch Quests geben, während derer man automatisch für PvP „geöffnet“ wird, etwa, wenn man etwas schmuggeln muss oder einen Auftrag für das Orakel erledigt. Dann kann man immer von anderen PvP-Spielern angegriffen werden. Wird man im PvP getötet, so muss man ein Item als Pfand herausgeben. Kann man innerhalb einer bestimmten Zeit nicht das nötige Lösegeld aufbringen, darf der Spieler, der einen besiegt hat, das Pfand behalten.

Stirbt man im Spiel, wo wird man sich in einen Geist verwandeln. In diesem Zustand kann man zwar mit anderen Geistern kommunizieren, nicht aber mit lebenden Spielern. Je länger man ein Geist ist, desto weniger sichtbar werden die reale Welt und die lebenden Spieler. Die Sicht schränkt sich immer weiter ein, bis man schließlich an einem bestimmten Punkt auf der Welt wiederbelebt wird. Natürlich kann man auch von anderen Spielern an Ort und Stelle wiederbelebt werden.

Das MMORPG Shroud of the Avatar: Forsaken Virtues soll gegen Ende des Jahres erscheinen.

Tags News

Share this post

No comments

Add yours