The Elder Scrolls Online Mikrotransaktionen

Wie interaktiv darf und soll eine Spielwelt in einem MMORPG sein?

Interaktion ist etwas, das man sich von jedem Spiel wünscht, denn schließlich will man etwas tun und nicht nur zuschauen. Doch wie interaktiv darf und soll eine Spielwelt in einem MMORPG sein?

Wie komplex soll die Interaktion mit Gegenständen in der Welt eines MMORPGs sein und ist es überhaupt möglich, eine hoch interaktive Welt zu präsentieren?

In so gut wie allen MMORPGs befindet man sich in einer Welt, in der sich eher wenige Gegenstände manipulieren lassen. Die Krüge auf den Tischen der Taverne scheinen festgeklebt zu sein, das Klavier in der Ecke ist nur zur Zierde da, das Fass vor der Tür lässt sich nicht bewegen. Man hat das Gefühl, am Set eines Films herumzulaufen, auf dem alles festgenagelt und festgeklebt ist, um einen möglichst hübschen Eindruck zu erwecken. Tun kann man mit den Dingen aber nichts.

Dass es auch anders geht, zeigen Spiele wie The Elder Scrolls oder Fallout oder die Spiele der Ultima-Serie. Dort konnte man Gabeln, Messer und Teller auf den Tischen bewegen, verschieben oder mitnehmen. Vielleicht fand man unter einem Kopfkissen auf einem Bett einen Schlüssel, der eine Geheimtür öffnete, in der man interessante Dinge finden konnte. Diese Interaktion mit Objekten in der Welt ist in vielen Fällen zwar nicht zwingend notwendig, führt aber dazu, dass die Welt lebendiger wirkt, was der Atmosphäre eines Spiels zugute kommt.

So etwas in einem MMORPG ist aber nur sehr schwer umzusetzen. Denn können Objekte verschoben werden, dann könnten andere Spieler diese nicht mehr finden, falls sich darin etwas befindet, das sie vielleicht für eine Quest brauchen. Zudem wäre es möglich, anderen Spielern durch Items den Weg zu versperren oder weiteres Schindluder damit zu treiben.

Das ist sehr schade, denn eine Interaktion mit möglichst vielen Objekten in der Spielwelt ist etwas, was der Welt Lebendigkeit verschafft, und schließlich will man in Spielen mit Dingen etwas tun und sie nicht nur anschauen.

Share this post

No comments

Add yours